NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Stunde der Gartenvögel 2018

Kreis Wesel nicht ganz im Bundestrend

 

Der NABU freut sich über eine rege Beteiligung bei der 14. Stunde der Gartenvögel, die von Vatertag bis Muttertag stattfand. Bis zum 21. Mai können die Vogelzählungen per Internet oder per Post an den NABU übermittelt werden.

Weniger erfreulich sind allerdings die bisherigen Ergebnisse. „Pro Garten wurden im Schnitt nur 33,3 Vögel gemeldet. Das ist die niedrigste Vogelzahl seit Beginn der Aktion und ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und dem langjährigen Mittel“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Besonders bei unseren häufigsten Gartenvögeln deuten sich reihenweise Negativ-Rekorde an. „Unter den Top 15 unserer Gartenvögel weisen sieben Arten die bisher geringsten Zahlen auf, darunter Amsel, Kohlmeise, Blaumeise, Elster, Grünfink, Buchfink und Hausrotschwanz“, sagt Miller. „Bei vier weiteren Arten gab es nur einmal zuvor noch weniger Vögel. So hat auch der Vogel des Jahres 2018, der Star, nach zwischenzeitlich leichter Bestandserholung wieder fast den Negativrekord des Jahres 2010 erreicht. Lediglich Haussperling, Feldsperling, Ringeltaube und Rabenkrähe wurden in üblichen Mengen gesichtet.“
Die Ergebnisse im Kreis Wesel sehen nicht ganz so dramatisch aus, bilden aber auch nur einen kleinen Teil des Artenspektrums ab. So zählten aktive Naturbeobachter im Kreis Wesel 79 Vogelarten. Bundesweit wurden jedoch 231 Arten beobachtet.

Die Top 3 der beobachteten Vögel ist im Bund und im Kreis Wesel identisch. Während der Haussperling bundesweit leicht zulegte, blieb der Bestand im Kreis Wesel gleich. Die Zahl der Amseln blieb im Kreis Wesel mit -8 % noch deuticher hinter der Zahl des Vorjahres zurück; bundesweit lag das Minus "nur" bei 5 %. Die Kohlmeise verzeichnet im Kreis Wesel ein leichtes Plus während bundesweit ein Minus von 7 % zu verzeicnen war.

Bei den übrigen Vögeln der Top 10 gibt es in der Reihenfolge teils deutliche Unterschiede; im Gegensatz zum bundesweiten Trend, legten im Kreis Wesel viele Vogelarten an der Spitze der Liste deutlich zu. Dohle und Grünfink liegen hier mit 29 % Zuwachs ganz vorn.

Die besorgniserregenden Zwischenergebnisse zeigen, dass mehr zum Schutz der Vögel getan werden muss. „Jeder kann damit beginnen, seinen Garten als Mini-Naturschutzgebiet zu gestalten“, schlägt Miller vor. „Zudem muss das anhaltende Insektensterben umgehend gestoppt werden.“

Nistkästen-Verkauf

mehr...

Nistkästen für verschiedene Vogelarten können jederzeit aufgehängt werden. Wir bieten die besonders stabilen und atmungsaktiven Vogelhäuser der Firma Schwegler aus Holzbeton an.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2018

Star - G.Dorff

Imitationstalent und Formationskünstler - Der Star