NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Nisthilfen für Vögel

Kohlmeise am Nistkasten

Für viele unserer heimischen Vögel hat der Verlust an natürlichen Brut-, Nist- und Lebensstätten ernste Ausmaße angenommen. Doch hier kann Abhilfe geschaffen werden. Künstliche Nisthilfen und Unterkünfte sind feste Bestandteile der Arbeit für den Schutz der heimischen Tierwelt.

Dort wo alte Hochstammobstbäume fehlen, wo Scheunen vernagelt oder Ställe hermetisch abgeschlossen werden, wo Hecken nur noch als Hindernis betrachtet und Bäume nicht mehr alt und morsch werden dürfen, ist auch kein Platz mehr für Steinkauz, Siebenschläfer, Rauchschwalbe, Wildbiene oder Fledermaus. Hier gegenzusteuern und eine struktur- und artenreiche Umwelt zu erhalten bzw. wieder herzustellen, ist Ziel des Naturschutzes. Daneben bieten künstlichen Nisthilfen einigen der wohnungssuchenden Tierarten die Möglichkeit, über die Runden zu kommen. Mit einem Nistkasten kann man Meisen, Sperlingen, dem Rotschwanz oder auch dem Star ein passendes Quartier schaffen, aber auch künstliche Schwalbennester oder Steinkauzröhren aus Menschenhand können helfen.

 

Wir bieten verschiedene fertige Vogelhäuser der Firma SCHWEGLER an.
Diese sind aus Holzbeton, besonders atmungsaktiv und lange haltbar.

Sie möchten einen Nistkasten erwerben und/oder haben Fragen zum Aufhängen von Nisthöhlen?
Dann kommen Sie vorbei oder wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

 

Die Preisliste:
Mehlschwalbennest (Doppelnest) 31,00 €
Nisthöhle (Durchmesser 26 und 32 mm) 27,00 €
Halbhöhle 27,00 €

Stand: 03/2015

 

Ganzjahresfütterung

Richtiges Füttern hilft der Vogelwelt und ist ein Naturerlebnis. Der NABU-Wesel empfiehlt die Ganzjahresfütterung.

Unsere Sponsoren

Die Niederrheinische Sparkasse RheinLippe setzt sich sehr für zahlreiche Umwelt- und Naturschutzprojekte im Kreis Wesel ein.

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2022

Vogel des Jahres 2022 Der Wiedehopf - Marco Frank

Botschafter für weniger Gifteinsatz - der Wiedehopf